EU stockt Japan-Hilfe um 10 Millionen Euro auf

Brüssel - Die EU hat ihre Hilfe für die Beben- und Tsunamiopfer in Japan am Montag um zehn auf 15 Millionen Euro aufgestockt.

Mit dem zusätzlichen Geld werde 30.000 Menschen in Notunterkünften geholfen, die auf Lebensmittel, Wasser, Decken und Matratzen angewiesen seien, teilte die Kommission mit.

Drei Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

Drei Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

“Wir stehen einem tapferen Freund in der Not bei“, sagte Krisenreaktionskommissarin Kristalina Georgieva, die kürzlich in das Katastrophengebiet gereist war. Zugleich mahnte sie, die EU müsse sich auf eine Welt vorbereiten, in der es häufigere und verheerendere Katastrophen geben werde.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Seit dem 26. März sind fünf von der EU organisierte Flugzeuge mit Hilfsgütern nach Japan geflogen. Vor Ort kümmern sich 15 Mitarbeiter der EU-Delegation um die Verteilung der Lieferungen.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.