Sommer-Spektakel

36.000 Menschen feiern Sonnenwende in Stonehenge

+
Mehrere Zehntausende verfolgten den Sonnenaufgang an Stonehenge.

Amesbury - Irgendwie magisch: Rund 36.000 Menschen, darunter Druiden und Sonnenanbeter, haben an der Kultstätte Stonehenge im Süden Englands die Sommersonnenwende gefeiert.

Die Menge begrüßte am Samstag mit dem Sonnenaufgang an Stonehenge den längsten Tag des Jahres. In der Nacht nahm die Polizei 25 Menschen fest, die meisten wegen Drogendelikten, wie ein Sprecher mitteilte. Die Sicherheitskräfte seien aber zufrieden, dass die Sonnenwende ein "angenehmes" Ereignis für die Mehrheit der Besucher gewesen sei.

Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. Die Megalith-Steine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hatten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet.

Bilder: Sommersonnenwende in Stonehenge

Bilder: Zehntausende feiern Sonnenwende in Stonehenge

1986 wurde die Stätte in die Welterbeliste der UN-Kulturorganisation Unesco aufgenommen. Der keltische Kult der Druiden ist in Großbritannien seit 2010 als "alte heidnische Religion" offiziell anerkannt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.