Ferienstart in fünf weiteren Bundesländern

Reisewelle rollt an: Große Staugefahr

+
In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben die Ferien begonnen.

München - In fünf weiteren Bundesländern haben die Ferien begonnen. Viele Autofahrer sind gleich in den Urlaub gestartet. Auf dem Weg in die Berge oder an die Küste stehen sie oft kilometerlang im Stau.

Die Reisewelle rollt: Nach dem Ferienbeginn in fünf weiteren Bundesländern standen Autofahrer in Deutschland am Wochenende in zahlreichen Staus. Berechnungen des ADAC zufolge stand der Verkehr alleine am Samstag auf einer Gesamtlänge von 3594 Kilometern.

Ursache dafür seien neben zahlreicher Baustellen auch der Beginn der Sommerferien in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gewesen.

Am stärksten vom Reiseverkehr betroffen war erneut Bayern. Hier zählte der ADAC am Samstag 430 Staus. Länger als zehn Kilometer seien davon aber nur wenige gewesen, sagte ein ADAC-Sprecher am Sonntag in München. Besonders viel war auf der Autobahn 9 im Norden von München und der A3 in Mittelfranken los. Den bundesweit längsten Stau gab es hingegen auf der A7 Richtung Hamburg - nahe Schwarmstedt im Heidekreis standen Reisende auf 26 Kilometern Länge.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.