Strafe für notorischen Bafög-Betrüger in Frankfurt

Frankfurt. Weil er sich gleich viermal hintereinander mit falschen Angaben Bafög erschlichen hat, ist ein 30 Jahre alter Soziologie-Student am Dienstag zu einem Jahr und vier Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Frankfurter Amtsgericht verhängte darüber hinaus 100 gemeinnützige Arbeitsstunden. Der Angeklagte hatte hintereinander in Darmstadt und Frankfurt Studiengänge belegt, bei den Bafög-Anträgen aber die jeweils andere Hochschule unterschlagen. Dadurch erhielt er rund 15.000 Euro Fördermittel zu Unrecht ausgezahlt.

Vor Gericht sprach der Student von einem Versehen. Gleichzeitig musste er jedoch eine Vorstrafe wegen Betruges einräumen. "Bei Ihrer Intelligenz nehmen wir Ihnen die angeblichen Versehen nicht ab", sagte der Vorsitzende Richter im Urteil. Bewährung gab es für den Angeklagten, "weil er die Möglichkeit erhalten soll, sein Studium abzuschließen". (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.