Sex-Täter wollte zurück in Knast - Mädchen missbraucht

Dortmund - Ein mutmaßlicher Kinderschänder hat offenbar ein siebenjähriges Mädchen missbraucht, weil er zurück ins Gefängnis wollte. Seine dreiste Begründung: 

Laut dem Münchener Nachrichtenmagazin “Focus“ sagte der 49-Jährige dem Haftrichter zur Begründung der Tat: “Ich wollte einfach zurück in den Knast.“ In Freiheit habe er sich “unsicher und bedroht“ gefühlt.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund wollte den Bericht nicht kommentieren, da es sich um ein vertrauliches Protokoll handle. Allerdings verwies eine Sprecherin der Behörde am Sonntag auf dapd-Anfrage darauf, dass aus Sicherungsverwahrung entlassene Personen bei Bedarf einen Antrag auf Wiedereinweisung stellen können. Deshalb sei es nicht nötig, sich an Kindern zu vergehen, um wieder ins Gefängnis zu kommen.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Der einschlägig vorbestrafte Mann war im vergangenen Jahr aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden. Nach seinem Umzug nach Dortmund war er zunächst rund um die Uhr überwacht worden, aufgrund einer günstigen Prognose war die Überwachung dann jedoch gelockert worden. Im Januar war es dann zu dem Missbrauch an einem siebenjährigen Mädchen gekommen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.