Ermittlungen eingeleitet

Strafzettel-Chef schummelte bei eigenen Knöllchen

Paris - Der Chef einer französischen Behörde zum Ausstellen von Strafzetteln für Raser soll eigene Knöllchen von seiner Dienststelle beglichen haben lassen.

Nach einem entsprechenden Medienbericht wurden Ermittlungen gegen Behördenleiter Jean-Jacques Debacq eingeleitet, wie ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Montagabend mitteilte. Die in der Presse erhobenen Vorwürfe seien "schwerwiegend" und müssten aufgeklärt werden. Debacq bleibe aber vorläufig an der Spitze der Behörde Antai, die für das automatisierte Ausstellen von Strafzetteln etwa für von einem Blitzer ertappte Verkehrssünder zuständig ist.

Das Enthüllungsportal Mediapart hatte berichtet, Debacq habe von seiner Behörde die Strafzettel begleichen lassen, die auf seinen Dienstwagen ausgestellt wurden. Debacq soll auch verhindert haben, dass er mit Punkten im Verkehrsregister bestraft wurde. Mediapart hat nach eigenen Angaben "ein Dutzend" Strafzettel von Debacq aufgespürt - im Umfang von fast 700 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.