"Oh, wie ich euch hasse“

Straßenbahn-Fahrer beleidigt Fahrgäste rassistisch - und wird gefeuert

+
Ein Essener Straßenbahn-Fahrer verspottet eine Gruppe dunkelhäutiger Fahrgäste.

Ein Essener Straßenbahn-Fahrer spottet über eine Gruppe dunkelhäutiger Fahrgäste und filmt sich dabei sogar noch. Das Video kursiert im Netz - auch seine Vorgesetzten bekommen es zu sehen.

Essen - Mit den Worten "Oh, wie ich euch hasse" soll ein Essener Straßenbahn-Fahrer das Einsteigen einer Gruppe dunkelhäutiger Fahrgäste kommentiert haben. 

Dabei filmte er sich angeblich, während er einen Vers aus einem Schmählied der Neonazi-Band "Zillertaler Türkenjäger" gesungen haben soll.

Video kursierte im Netz

Das Video kursierte wohl zeitweise im Netz, bevor es auch den Vorgesetzen zugespielt wurde. "Rassistische Äußerungen gegen Fahrgäste toleriert die Ruhrbahn nicht. Gemäß unserer Unternehmensethik erwarten wir von unseren Mitarbeitern gegenseitigen Respekt und Wertschätzung", erklärte die Sprecherin der Ruhrbahn gegenüber der WAZ.

Aufsichtsrat der Ruhrbahn: "Ich bin fassungslos" 

Aus dem Aufsichtsrat heißt es von einem Mitglied: "Ich bin fassungslos, dass so etwas in meiner Heimatstadt möglich ist. Das ist Diskriminierung übelster Art. Alle Kunden sind unabhängig von Hautfarbe, Herkunft und religiöser Zugehörigkeit Gäste der Ruhrbahn und als solche respektvoll zu behandeln."

Inzwischen verlor der Ruhrbahner deshalb seinen Job. Ob er gegen die Kündigung vorgehen will, ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Jan Delay: Deutschland nicht per se rassistisch.

rm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.