Straßenhund verhindert Gefängnisausbruch

Asunción - Drei Häftlinge hatten einen acht Meter langen Tunnel gegraben und waren kurz davor, in die Freiheit zu flüchten. Doch dann machte ihnen ein Hund einen Strich durch die Rechnung.

Ein Straßenhund hat in der paraguayischen Hauptstadt Asunción einen Gefängnisausbruch verhindert. Drei gefährliche Häftlinge hätten einen acht Meter langen Tunnel von ihren Zellen in die Freiheit gegraben, teilten die Behörden am Freitag mit. Die Ausbrecher seien gerade dabei gewesen ins Freie zu schlüpfen, als der Hund angefangen habe zu bellen und damit die Wachen alarmiert habe.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Gefängnisbehörde veranstaltete eine Pressekonferenz mit den unglücklichen Ausbrechern, bei der diese ihre Geschichte erzählten. „Als ich die Straße erreichte, meinen Kopf herausgestreckt habe, bellte mich der dumme Hund an und alarmierte die Wachen“, sagte Hilario Villalba. Der wegen Doppelmordes zu 30 Jahren Haft Verurteilte kündigte aber an, er werde weiter versuchen, auszubrechen, weil seine Strafe so ungerecht sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.