Tiere in der Großstadt

Straßenlärm und Licht stören Igel nicht beim Winterschlaf

+
Großstadtigel suchen sich für den Winterschlaf eigenwillige Orte aus. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Füchse, Eichhörnchen oder eben Igel: Der Großstadtdschungel mit seinen tierischen Bewohnern hat sich fast schon zu einem Wald gemausert. Für seinen Winterschlaf wählt der Igel überraschende Orte.

Hamburg (dpa/tmn) - Von wegen ruhig und kuschelig: Igel in der Stadt wählen ihr Winterschlafquartier oft an belebten Straßen oder Parkplätzen. Grelles Licht oder Straßenlärm sind für die Tiere kein Problem, zeigen neue Forschungsergebnisse der Deutschen Wildtierstiftung.

Die Tierschützer fanden Igel-Schlafplätze beispielsweise neben einem Müllcontainer, an einem Spielplatz neben der Sandkiste und in der Nähe einer Ampelanlage an einer stark befahrenen Straße.

Viele Igel zieht es mittlerweile vom Land in die Stadt: Dort finden sie ein vielfältigeres Nahrungsangebot. Vor ihrem Winterschlaf im November fressen sich die Tiere mit Käfern und Regewürmern sowie Essensabfällen ein Speckpolster an. Während des Winterschlafs nutzen Igel bis zu drei Nester.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.