Strauss-Kahn "schockiert" über Buch seiner Ex

+
Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich vor Gericht schockiert über das Buch einer ehemaligen Liebhaberin gezeigt.

Paris - Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich vor Gericht schockiert über das Buch einer ehemaligen Liebhaberin gezeigt.

Die teilweise fiktive Erzählung der Autorin Marcela Iacub nannte der in einige Sex-Affären verstrickte 63-Jährige am Dienstag in Paris „verabscheuungswürdig und erlogen“.

Mit dem Verfahren will Strauss-Kahn erreichen, dass dem an diesem Mittwoch erscheinenden Buch ein Zettel mit gesonderten Hinweisen hinzugefügt wird. Alternativ will der früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Beschlagnahme des Werks.

"Halb Mensch, halb Schwein"

Von Autorin und Verlag verlangt er zudem wegen Verletzung der Intimsphäre Schadenersatz in Höhe von 100.000 Euro. Das Gericht kündigte eine Entscheidung für Dienstagabend an.

In dem 128 Seiten umfassenden Buch „Belle et Bête“ („Schöne und Biest“ oder „Schön und Dumm“) hat Iacub nach eigenen Angaben eine mehrmonatige Beziehung zu Strauss-Kahn verarbeitet. Dabei beschreibt sie Strauss-Kahn als egoistisches und vulgäres Wesen, halb Mensch, halb Schwein.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.