Wegen Streik: Hunderttausende Pendler stecken fest

+
In Stuttgart war die S-Bahn total überfüllt.

Stuttgart/Freiburg - Erneute Streiks im Nahverkehr haben am Mittwoch in sieben Städten im Südwesten zu vollen S-Bahnen und zahlreichen Staus geführt. Wann die Gewerkschaften wieder verhandeln wollen:

Weil Straßenbahnen und Busse nicht fuhren, mussten Hunderttausende Pendler auf andere Verkehrsmittel ausweichen oder aufs Auto umsteigen. Rund 6000 Nahverkehrsmitarbeiter legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in Stuttgart, Freiburg, Karlsruhe, Heilbronn, Esslingen, Konstanz und Baden-Baden ganztägig die Arbeit nieder.

Damit sollte der Druck für die Verhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) erhöht werden. Verdi fordert unter anderem volles Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub für alle und kürzere Schichten. Gewerkschaft und KAV wollen an diesem Donnerstag wieder verhandeln. Nach Gewerkschaftsangaben sollen dann und auch am Freitag keine Bus- und Straßenbahnfahrer streiken. Allerdings würden Mitarbeiter im Service teilweise die Arbeit niederlegen, etwa in den Werkstätten und bei der Fahrkartenkontrolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.