Zu hohe Arbeitsbelastung

Streiks am Flughafen in Barcelona führen zu hohen Wartezeiten

+
Streik in Spanien

Geduldsprobe für Spanien-Urlauber mitten in der Hochsaison: Wegen Streiks am Flughafen El Prat in Barcelona müssen Touristen mit deutlich höheren Wartezeiten rechnen.

Barcelona - Der Flughafenbetreiber Aena empfahl Reisenden am Freitag, an den Sicherheitskontrollen mindestens 40 Minuten zusätzlich einzuplanen. Reisende am Flughafen sagten AFP, dass die Wartezeiten sogar noch deutlich länger seien. Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdiensts Eulen hatten im Streit um zu hohe Arbeitsbelastungen eine partielle Arbeitsniederlegung von Freitag bis Montag angekündigt. Während der Streikphase wollen sie ihre Arbeit für vier Stunden am Tag ruhen lassen. Vom 14. August an wollen sie ganztägig streiken, wenn bis dahin keine Einigung erzielt ist. El Prat ist nach Madrid Spaniens größter Flughafen. Weil immer mehr Touristen nach Barcelona kommen, ist die Zahl der Passagiere dort zwischen 2009 und 2016 um 60 Prozent gestiegen - El Prat ist deshalb immer wieder überlastet. Erst im Mai kam es zu dreistündigen Wartezeiten bei den Ausweiskontrollen, weil es an den Schaltern nicht genug Polizisten gab. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.