Bizarrer Vorfall in Frankreich

Streit: Ehepaar mauert Nachbarhaus zu

Carcassonne - Ein Nachbarschaftsstreit nahm in Südfrankreich unglaubliche Ausmaße an: Ein britisches Ehepaar sah sein Grundstück in Gefahr - und mauerte das Nachbarhaus kurzerhand zu.

In einem bizarren Nachbarschaftsstreit hat ein britisches Ehepaar in Südfrankreich das halbe Haus von zwei ebenfalls britischen Rentnern zugemauert. Empörte Bewohner des kleinen Dorfes Brugairolles nahe Carcassonne kamen dem in die Enge getriebenen Rentnerpaar aber zur Hilfe: Sie rissen eine errichtete Mauer nieder und räumten eine blockierte Tür und ein Fenster frei, wie Anwohner berichteten. "Wir konnten nicht akzeptieren, dass sie weiterhin in Angst leben", sagte der 83-jährige Dorfbewohner Jeannot Gach.

Faith und John Dyson, beide inzwischen über 70 Jahre alt, hatten sich 2004 ein kleines Haus in Brugairolles gekauft. Kurze Zeit später kauften Krystina und Robert James Dunlop, inzwischen offenbar auch Rentner, das Nachbarhaus. Die Dunlops warfen den Dysons später vor, es auf einen Teil ihres Grundstücks abgesehen zu haben - und schritten Ende vergangener Woche zur Tat.

Dorfbewohner rissen die Barrikaden ein

Sie blockierten zunächst mit ihrem Kleinbus Haustür und ein Fenster der Nachbarn, verbarrikadierten dann die Haustür mit im Boden festzementierten Pfählen und das Fenster mit Nägeln und Steinen. Anschließend begannen sie, eine Mauer zu errichten.

"Sie haben mit ihrer Maurerarbeit angefangen, als wir gerade einkaufen waren", sagte John Dyson. Den Dorfbewohnern platzte aber der Kragen: "Das ganze Dorf hat sich versammelt, wir sind alle hingegangen und haben gegen diese taktlosen Nachbarn geschrien und gepfiffen", sagte Gach. Ein Gerichtsvollzieher begutachtete das ungewöhnliche Werk der Dunlops - dann schritten die Dorfbewohner zur Tat und rissen die Barrikaden ein.

"Den Dysons wird schon seit Jahren zugesetzt, seit März hat sich das zugespitzt", sagte Bürgermeister Alain Labattut. Die Dunlops selbst wollten sich gegenüber Journalisten nicht äußern: "Ich bin taub, ich kann nicht hören, was Sie sagen, ich bin taub", sagte der weißbärtige Brite nur. In einem Brief an die französische Regierung hatten die Dunlops in der Vergangenheit geschrieben, es sei dreimal versucht worden, sie mit Gift zu ermorden.

Die berühmtesten Mauern der Welt

Der „Marokkanische Wall“ in der Westsahara wurde 1980 erbaut und zieht sich auf 2700 Kilometern mit bis zu drei Metern Höhe durch den Südosten Marokkos. Quelle: Skyscanner.net © ap
Der Wall diente dem Schutz vor der Polisario, einer politischen und militärischen Volksfront. Der „Marokkanische Wall“ ist besonders gefährlich, weil er mit Zäunen, Landminen und Artillerie gespickt ist. © ap
Die „Belfast Peace Line“ trennt in der irischen Stadt benachbarte katholische und protestantische Viertel voneinander. Sie ist teilweise sechs Meter hoch. © ap
Manche Tore in der „Belfast Peace Line“ sind schwer bewacht. Andere Teile der Mauer sind bereits Touristenattraktionen geworden. © ap
Die „Mauern von Dubrovnik“ wurden im siebten Jahrhundert erbaut, um die Stadt im Mittelalter vor Angriffen zu schützen. © ap
Als UNESCO-Weltkulturerbe ziehen die „Mauern von Dubrovnik“ zahlreiche Touristen an. © ap
Die „Theodosianische Landmauer“ in Istanbul wurde rund um das ehemalige Konstantinopel errichtet und erwies sich als wehrhaft. Ihre Tore erinnern an kleine Schlösser. © ap
Die Berliner Mauer wurde am 9. November 1989 geöffnet. Damit fiel die innerdeutsche Grenze und der Wiedervereinigung stand nichts mehr im Wege. © ap
Die Berliner Mauer bestand von 1961 bis 1989 auf 87 Kilometern Länge und einer Höhe von 2,50 Metern. Der zwanzigste Jahrestag des Mauerfalls wird mit bunt bemalten Dominosteinen entlang der ursprünglichen Grenzlinie gefeiert, die am Abend einstürzen. © ap
Die „Chinesische Mauer“ ist das einzige Bauwerk der Erde, das vom Weltraum aus zu sehen ist. Über ihre Gesamtlänge besteht keine entgültige Klarheit, vermutet werden aber 9000 Kilometer. © ap
Die im Norden Chinas errichtete Mauer diente ursprünglich dazu, das Land vor den nomadischen Xingnu zu schützen. Heute ist die Mauer eine Touristenattraktion und auch ein Marathon wird auf ihr veranstaltet. © ap
Der „Hadrians Wall“ erstreckt sich auf 17 Kilometern Länge über die gesamte nördliche Breite Englands. Sie besteht aus Stein und Torf und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. © ap
Die Israelische Sperranlage im Westjordanland ist wohl die derzeit am meisten diskutierte Mauer der Welt. An einigen Stellen ist sie bis zu acht Metern hoch. © ap
Die Sperranlage besteht aus Netzen, Zäunen, Gräben und Beton. Die Anlage soll Israelis und Palästinenser voneinander trennen. © ap
Die Klagemauer in Jerusalem ist größtenteils unter anderen Gebäuden begraben, doch 57 Meter sind auch überirdisch sichtbar. © ap
Die Klagemauer gilt als letzter noch existierender Teil des Heiligen Tempels der Juden. Viele Gläubige stecken ihre Gebete aufgeschrieben auf Zettel in die Mauer. © ap

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.