Ungewöhnlicher Fall vor Gericht

Streit mit Hure um geschenktes Haus

+
Geschenkt ist nicht immer geschenkt

Karlsruhe - Skurriler Justiz-Fall: Ein Malermeister aus Mecklenburg-Vorpommern, der sein Haus einer Prostituierten geschenkt hat, sieht gute Chancen, es wieder zurückzubekommen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat starke Zweifel an der Wirksamkeit der Schenkung geäußert und das Verfahren an die Vorinstanzen zurückverwiesen (X ZR 80/11). Dort hatte die Prostituierte erfolgreich auf die Herausgabe des Hauses geklagt. Mit den Vorgaben aus Karlsruhe dürften ihre Aussichten in einem neuen Verfahren weniger gut stehen.

Der Mann hatte sein Haus der Prostituierten, mit der er zusammenlebte, im Jahr 2000 notariell überschrieben. Das Paar heiratete 2005 und ließ sich drei Jahre später scheiden. Bereits 2007 hatte der Mann versucht, seine Schenkung zu widerrufen, weil er erfahren hatte, dass seine Partnerin seit Jahren hinter seinem Rücken einen Zuhälter hatte und wieder anschaffen ging. Damit habe sie eine schwere Verfehlung begangen, mit der die Schenkung nichtig werde.

Die Frau klagte ihrerseits auf die Herausgabe des Hauses und setzte sich vor dem Landgericht Schwerin und dem Oberlandesgericht Rostock durch. Die Richter urteilten nach dem Motto „Geschenkt ist geschenkt“. Der Malermeister habe vom Vorleben seiner Frau gewusst und selbst im Rotlicht-Milieu verkehrt.

Für den BGH sind die Richter am Oberlandesgericht damit etwas zu kurz gesprungen. Entscheidend für die Schenkung sei gewesen, dass die Frau die Prostitution aufgeben wollte. „Auf der Grundlage dieses Versprechens übertrug der Beklagte der Klägerin das Wohnrecht, das ihr eine gesicherte neue Lebensgrundlage verschaffen sollte“, heißt es in der BGH-Entscheidung. Dafür sollte sie das Haus sogar für den Fall der Trennung behalten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.