Acht Jahre Haft gefordert

Streit um Rasenmäherlärm: Nachbar erschossen

Trier - Streit um Rasenmäherlärm: Ein 61-Jähriger soll in einer Kleingartenanlage seinen Nachbarn erschossen haben. Jetzt muss er siebeneinhalb Jahre in Haft.

Im Streit um Rasenmäherlärm hat ein Kleingärtner in einer Trierer Schrebergarten-Anlage seinen Nachbarn erschossen - jetzt muss der 61-Jährige wegen Totschlags siebeneinhalb Jahre in Haft, urteilte das Landgericht am Dienstag.

Die beiden Männer lagen seit Jahren im Clinch. Dabei ging es meistens um Lärm - vom Radio, von Rasenmähern oder von einer Säge. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft, die Verteidigung ein „angemessenes Urteil“ gefordert.

Die Witwe des bei einem Nachbarschaftsstreits erschossenen Mannes steht am Zaun ihres Grundstückes in Trier.

„Er hat sich eines Totschlags schuldig gemacht“, sagte Staatsanwalt Eric Samel am Dienstag. Zwischen den Männern herrschte seit Jahren ein Kleinkrieg über den Gartenzaun.

Der angeklagte Maurer hatte zu Prozessbeginn erklärt, dass er die Tat bereue. Er habe sich aber von dem 68-Jährigen bedroht gefühlt. „Es gab keine Notwehrlage“, sagte Samel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.