Stress im Ramadan - Haushaltshilfen fliehen

+
Der Ramadan beginnt in diesem Jahr am 22. August.

Dschidda - Mit dem Nahen des islamischen Fastenmonats Ramadan laufen in Saudi-Arabien immer mehr Hausangestellte ihren Dienstherren davon. Grund dafür sei der immense Arbeitsdruck.

Auf den Frauen aus Sri Lanka, Indonesien oder von den Philippinen laste eine enorme Verantwortung, wenn die opulenten nächtlichen Mahlzeiten zum Fastenbrechen (iftar) vorbereitet werden müssen. “Die Arbeitslast übersteigt die Belastungsfähigkeit dieser Bediensteten“, zitierte die Tageszeitung “Saudi Gazette“ am Montag einen asiatischen Diplomaten. “Die Arbeitszeit beginnt im Morgengrauen und dauert bis weit nach Mitternacht.“

Der Ramadan beginnt in diesem Jahr am 22. August. Gläubige Muslime fasten in dieser Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Das Fastenbrechen gilt als soziales und familiäres Ereignis. Besser gestellte Familien überbieten sich gegenseitig im Auftischen spektakulärer Mahlzeiten. In Saudi-Arabien haben solche Familien asiatische Hausangestellte, die meist schutzlos den Launen ihrer Arbeitgeber ausgeliefert sind. “Im Ramadan eskalieren auch die Misshandlungen dieser Frauen durch ihre Arbeitgeber“, meinte der asiatische Diplomat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.