Entgegen dem Instinkt

Streunerkatzen im Urlaub lieber nicht füttern

+
Wenn man streunende Katzen im Urlaub wahrnimmt, sollte man diese einem Tierschutzverein vor Ort melden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer hagere Tiere im Urlaub sieht, möchte sie am liebsten gleich füttern. Doch das ist nicht gut. Besser ist es, die Tiere in schützende Hände zu geben.

Bonn (dpa/tmn) - Vor allem rund um Hotels im Süden gehören Streunerkatzen zum Alltag. Die Tiere sind oft abgemagert und in keinem guten Zustand. Trotz guter Absichten sollten sich Touristen nicht dazu hinreißen lassen, die Tiere zu füttern.

Das Füttern löst das Problem nur kurzfristig. Besser ist es, sich an Tierschutzvereine vor Ort zu wenden. Sie betreuen die Katzen an festen Futterstellen, versorgen sie medizinisch und können die Population durch Kastration verringern, erläutert der Deutsche Tierschutzbund.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.