Rabenschwarze Nacht

Strom-Panne stürzt Teile Brüssels in Dunkelheit

Brüssel - Rabenschwarze Nacht in Teilen Brüssels: Mehrere Bezirke der belgischen Hauptstadt waren wegen eines Stromausfalls in der Nacht zum Freitag vorübergehend ohne Elektrizität.

Der Grund für die Netz-Panne war zunächst unklar, wie der örtliche Energieversorger Sibelga im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

Die Versorgung der betroffenen Bezirke Schaerbeek, Evere und Saint-Josse werde langsam wieder hochgefahren, nachdem wieder Strom von dem für das gesamte belgische Hochspannungsnetz zuständigen Unternehmen Elia eingespeist werde, sagte ein Sibelga-Sprecher. Während der Panne wurden fünf Sibelga-Verteiler nicht mehr versorgt.

Betroffen war auch der staatliche Rundfunksender RTBF mit Sitz in Schaerbeek, bei dem teilweise nur noch Radio-Notprogramme liefen. Wegen der Dunkelheit besorgte Einwohner Brüssels meldeten sich laut der Nachrichtenagentur Belga bei der Polizei. In den sozialen Netzwerken wurde dagegen über einen möglichen Zuwachs bei der Geburtenrate in neun Monaten gescherzt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.