Trotz eigenem AKW

Stromausfall legt ganz Armenien lahm

Eriwan - Eine defekte Stromleitung aus dem Iran hat in der benachbarten Ex-Sowjetrepublik Armenien zu einem fast kompletten Energieausfall geführt.

In der Hauptstadt Eriwan seien Fahrgäste von Rettungskräften aus der Metro herausgeführt worden, nachdem die U-Bahn in den Tunnels stehengeblieben war. Das berichteten am Samstag Medien in der Südkaukasusrepublik. Am späten Nachmittag sei der Strom landesweit wieder zu 70 Prozent geflossen, hieß es. Das Land mit rund drei Millionen Einwohnern versorgt sich normalerweise mit seinem Atomkraftwerk Mezamor bei Eriwan selbst. Die dortigen Reaktoren sind derzeit wegen Wartungsarbeiten nicht am Stromnetz angeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.