37 Menschen wurden verletzt

Stromkabel löst sich - 28 Hochzeitsgäste tot

Riad - Ein Stromkabel ist auf einen Hochzeitssaal gefallen und hat 28 Menschen getötet. Weitere 37 Gäste wurden verletzt. Inzwischen gibt es erste Vermutungen, wie es zu dem Unglück kam.

Sie starben in der Nacht zum Mittwoch, als sie verzweifelt versuchten, durch die einzige Tür des Festsaales ins Freie zu gelangen. Unter den Opfern sind zahlreiche Kinder.

Einige der Hochzeitsgäste erlitten nach Angaben lokaler Medien einen Stromschlag, als sie versuchten, das Gebäude durch die metallene Eingangstür zu verlassen. Andere Gäste starben durch das Feuer, das der Kurzschluss ausgelöst hatte. Nach Angaben der Zivilschutzbehörde kamen 37 Hochzeitsbesucher verletzt in ein Krankenhaus.

Keine offizielle Bestätigung gibt es bislang für Augenzeugenberichte, wonach der Strommast mit dem Kabel umgestürzt war, nachdem männliche Hochzeitsgäste draußen „Freudenschüsse“ abgegeben hatten. In dem Saal in dem Dorf Ain Dara hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks nur Frauen und Kinder auf. Im islamischen Königreich Saudi-Arabien feiern Männer und Frauen getrennt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.