Studenten in Köln niedergestochen

+
Der Vorfall ereignete sich an der Jahnstraße in Köln nahe dem Mauritiuskirchplatz

Köln - Zwei Studenten sind am Wochenende in Köln niedergestochen worden. Unbekannte hatten von ihnen Geld und Handys gefordert, einer von ihnen zückte ein Messer. Jetzt kämpft ein Opfer ums Überleben.

Die zwei 24 Jahre alten Studenten waren am frühen Samstagmorgen nach einer durchfeierten Nacht auf dem Heimweg, berichtet das Onlineportal express.de. Mitten in der Stadt wurden sie plötzlich von zwei jungen Männern um die 20 angesprochen. Sie forderten: "Geld und Handy raus!"

Als die Studenten sich weigerten, zückte einer der sichtlich nervösen Täter ein Messer und stach zu. Einem der 24-Jährigen Männer rammte er die Waffe mehrfach in den Oberkörper. Dadurch wurde er so schwer verletzt, dass er seitdem auf einer Intensivstation ums Überleben kämpft. Als sein Freund dazwischengehen wollte, wurde auch er verletzt. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.