Dank Mutter Natur

Studenten überleben neun Tage bei -8 Grad

+
Alec Brown und seine Freundin Erika Klintworth überlebten neun Tage in der neuseeländischen Wildnis

Wellington - Zwei Studenten haben neun Tage lang bei eisigen Temperaturen um die -8 Grad in der neuseeländischen Wildnis ausgeharrt. Tortz schlechter Ausrüstung überlebten sie - die Natur half ihnen dabei.

Das amerikanische Paar, das ein Auslandssemster in Neuseeland verbringt, war von einem Schneesturm und einem Gewitter überrascht worden. Sie hatten auf der Südinsel für einige Tage zelten und wandern wollen. „Es hat leider geregnet und geschneit, Tag für Tag“, schrieb Alec Brown in einer E-Mail am Montag.

Der Rückweg wurde ihnen durch einen reißenden Fluss abgeschnitten, dessen Wassermassen kontinuierlich stiegen. Obwohl die beiden weder Erfahrung noch Ortskenntnis hatten - geschweige denn die passende Ausrüstung - gelang es ihnen, zu überleben. Und zwar dank Mutter Natur: Die beiden 21-Jährigen wärmten sich mehrmals am Tag mit einem Bad in einer der nahegelegenen heißen Quellen.

Obwohl eine Suchmannschaft nach ihnen suchte und sogar ein Hubschrauber zum Einsatz kam, konnten die Einsatzkräfte Brown und seine Freundin Erika Klintworth nicht finden. Die beiden Studenten schafften den Weg zurück schließlich aus eigener Kraft, als die reißende Strömung des Flusses wieder nachließ.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.