Studentenführerin erkennt Wandel in Chile

+
Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo sprach am Mittwoch in der humboldt-Universität in Berlin.

Berlin - Sie gilt als Anführerin der chilenischen Protestbewegung. Am Mittwoch sprach Studentin Camila Vallejo im Auditorium der Humboldt-Universität. Sie sieht eine Veränderung in ihrem Land.

“Bei unseren konkreten Forderungen sind wir zwar nicht weit gekommen, aber es gibt einen Bewusstseinswandel“, sagte Camila Vallejo am Mittwochabend in Berlin. Das “neoliberale Modell“, das bisher das Denken in dem südamerikanischen Land prägte, habe Risse bekommen. Weniger Menschen als früher glaubten, dass ein privates Gesundheits- und Erziehungswesen gut und richtig seien.

Das hübsche Gesicht der chilenischen Studentenbewegung

Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die Präsidentin des chilenischen Studentenverbandes, Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa
Jung, hübsch und klug: Die chilenische Studentenführerin Camila Vallejo © dpa

Im vorigen Jahr waren tausende chilenische Studenten monatelang immer wieder auf die Straßen gegangen, um eine Abschaffung der hohen Studiengebühren zu fordern. In Chile müssen sich viele Familien für ein Universitätsstudium ihrer Kinder hoch verschulden, weil sie nur die Wahl zwischen sehr teuren privaten und ebenfalls nicht billigen staatlichen Universitäten haben. Bisher hat die Regierung keine wirklichen Zugeständnisse gemacht.

Die erst 23 Jahre alte Vallejo war im vorigen Jahr zum Gesicht der Protestbewegung geworden. Im Dezember wurde sie als Präsidentin des chilenischen Studentenverbandes zwar nicht wiedergewählt, sie bleibt aber Vizepräsidentin.

Die Jungkommunistin sprach am Abend im Auditorium Maximum der Humboldt-Universität, wo im Oktober 2010 auch der rechtsgerichtete chilenische Präsident Sebastián Piñera aufgetreten war. “Ich bin gekommen, um der Welt zu sagen, dass das am Markt orientierte Erziehungsmodell gescheitert ist“, sagte Vallejo. Sie war auf Einladung der linken Rosa-Luxemburg-Stiftung nach Deutschland gekommen und reist noch in mehrere andere europäische Länder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.