Er wollte noch mal zuschlagen

Studentin auf Uni-Toilette vergewaltigt: Lange Haftstrafe für Täter

Ein Studentin wurde im Januar auf einer Toilette der Ludwig-Maximilian-Universität in München vergewaltigt. Nun stand ihr Peiniger vor Gericht - und der muss für viele Jahre ins Gefängnis.

München - Er hat eine Studentin in einer Münchner Uni-Toilette vergewaltigt - nun ist der Täter zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht München I ordnete am Freitag die Unterbringung des 26-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik an. Die Richter gingen von einer besonders schweren Vergewaltigung aus, weil der Angeklagte der Frau bei dem Übergriff im Januar einen frisch verheilten Arm erneut gebrochen habe.

Drei Tage später hatte er auf derselben Toilette in der Ludwig-Maximilians-Universität wieder eine Studentin überfallen, war aber in die Flucht geschlagen worden. Auch dieser versuchten Vergewaltigung sprach ihn die Strafkammer schuldig. Zudem sah sie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie eine weitere Körperverletzung während der Festnahme als erwiesen an.

Mehr zu dem Vorfall in München lesen Sie auf merkur.de*.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.