Studie bestimmt die dynamischste Region Deutschlands

+
Schloss Sanssouci in Potsdam, der Hauptstadt des Bundeslandes Brandenburg

Berlin - Deutschlands Osten entwickelt sich im bundesweiten Vergleich deutlich temporeicher als der Westen. Das ergab ein am Freitag in Berlin vorgestelltes aktuelles Bundesländer ranking.

Am dynamischsten war die Entwicklung zwischen 2007 und 2010 demnach in Brandenburg: Steuerkraft (plus 16 Prozent) und Arbeitsplatzversorgung (plus 5,4 Prozentpunkte) verbesserten sich in keinem anderen Bundesland so deutlich.

Berlin folgt auf Platz zwei vor Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Schlusslicht ist Baden-Württemberg. Absolut betrachtet belegt das Land jedoch den zweiten Platz nach Bayern, das mit hoher Kaufkraft (21.326 Euro je Einwohner) und niedriger Arbeitslosenquote (4,5 Prozent) punktete.

Baden-Württemberg übertraf sein Nachbarland bei der Jugendarbeitslosigkeit: 2010 waren nur 3,7 Prozent aller 15- bis 24-Jährigen ohne Job. Beim Vergleich berücksichtigt wurden rund 100 Indikatoren, darunter Produktivität, Arbeitslosenquote und Kitabetreuungsquote.

Durchgeführt hatten das Ranking die arbeitgebernahe Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und die "Wirtschaftswoche".

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.