Schlechte Noten für Kochen, Bügeln, Kleidung

Studie: Britische Männer zu nichts zu gebrauchen

London. Diese Studie sorgt für Zunder in britischen Haushalten: Die Mehrheit der Männer soll allem Wertewandel zum Trotz unfähig sein, die simpelsten Dinge wie Kochen, Bügeln und Präsente kaufen zu meistern.

Schlechte Noten gibt’s nicht nur von Frauen, sondern auch älteren Generationen: Der moderne Mann hat weniger Talente als noch sein Vater.

Die gute Nachricht vorweg: Männer sind auch im Jahr 2013 nicht überflüssig. Sie erledigen absolut lebenswichtige Dinge mit Bravour: 73 Prozent der Frauen finden, dass am Barbecue-Grill nur ein Mann was taugt. Spinnen aus dem Haus scheuchen, Autoreifen wechseln, eine Fliege binden, Witze erzählen – darin sind Männer laut Haushaltsbefragung Helden.

Dann wird’s in der Statistik aber schon unangenehm. Es folgen Dinge, die Männer gut können, auf die aber niemand richtig stolz sein kann: Saufen ohne umzufallen, Flüge verpennen, sich beim Chef krankmelden. Die meisten sagen von sich selbst, Handwerker-Tätigkeiten im Haus zu erledigen – was bei fast jedem Zweiten allerdings schon zu schmerzhaften Verletzungen geführt hat. Immerhin: Schonungslos ehrlich zu sich selbst sind britische Männer.

Frauen verteilten Noten

Die restlichen Noten verteilen die Frauen. Jede Zweite findet, dass Männer absolut unfähig sind, der Frau etwas zum Anziehen zu kaufen oder an ein Jubiläum zu denken. Jeder dritte Mann im Königreich kann nicht tanzen, nicht bügeln, nichts Aufwendiges kochen, Hausarbeiten nicht gründlich erledigen. Sagen die Frauen. Die Männer sagen: Sie beherrschen alle Fähigkeiten, die ihnen persönlich wichtig erscheinen (76 Prozent).

Gerade ältere Befragte verpassen den Blendern da allerdings einen kräftigen Dämpfer: 32 Prozent finden, dass moderne Männer den Haushaltsalltag schlechter bewältigen als selbst ihre konservativen Väter. Der Chili-Saucen-Hersteller, der die Studie in Auftrag gegeben hat, bringt die betrübliche Lage auf den Punkt: „Das Ergebnis zeigt, dass die Zeit für Männer einfach stehen geblieben ist. Millionen Herren machen es sich immer noch auf Kosten ihrer Partnerinnen bequem.“

Schulen sollen Männer zu Gentlemen machen

Die Experten für Würzmischungen wollen deshalb schon bald in London und Manchester „Männerschulen“ einrichten. Am Ende der Überlebenslektionen sollen die Gentlemen von der Insel tanzen und putzen können. Auch ihr Koch-Portfolio kann Erweiterung vertragen. Spaghetti Bolognese und Bohnen mit Ketchup auf Toast sind derzeit offenbar die einzigen Spezialgerichte, auf die Herren am Herd stolz sind. Das kann nur besser werden.

Von Jasmin Fischer

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.