Studie: Darum spielen die Deutschen so gerne um Geld

Berlin - Die Deutschen lieben Glücksspiele: Fast zwei Drittel der erwachsenen Bürger haben im vergangenen Jahr mindestens einmal um Geld gespielt. Der Hauptgrund für die Beliebtheit überrascht dann aber doch.

Sie hoffen auf die richtigen Lotto-Zahlen, kaufen Lose für einen guten Zweck oder zocken beim Poker: Fast zwei Drittel der erwachsenen Bürger haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal mit und um Geld gespielt, wie eine am Mittwoch vorgestellte repräsentative Umfrage von TNS Emnid ergab. Fast 40 Prozent der Deutschen versuchen ihr Glück beim Lotto, Lose und Preisausschreiben belegen mit fast 27 Prozent den zweiten Platz und an Fernsehlotterien nehmen rund 19 Prozent teil.

Auch Glücksspiele im Internet gewinnen der Studie zufolge immer mehr an Bedeutung und werden zunehmend genutzt. “Drei Spielarten werden mittlerweile von etwa jedem vierten Glücksspieler auch online durchgeführt. Dazu gehören Sport- und Pferdewetten, Poker um Geld und Fußballtoto“, sagte der Geschäftsführer von TNS Emnid, Klaus-Peter Schöppner, in Berlin. Im Internet seien Glücksspiele besonders schwer zu kontrollieren.

Geselligkeit für Spieler am Wichtigsten

Hauptgrund für das Spielen war laut Umfrage für 72 Prozent der Glücksspieler “mit Freunden zusammen sein“. An zweiter Stelle stand das Interesse, “andere Menschen kennenzulernen“. Den dritten Rang belegte der Wunsch nach Spaß und Unterhaltung. Auf den vierten Platz kam mit 31 Prozent die Absicht, Geld für besondere Zwecke gewinnen zu wollen.

Auch beim Alter der Glücksspieler gibt es große Unterschiede. Lottospieler sind mit 54 Jahren im Durchschnitt fast doppelt so alt wie Pokerspieler. Der Fernsehlotteriespieler ist im Schnitt 58 Jahre alt.

Der Studie zufolge sind krankhafte Spieler nicht zwangsläufig auf ein spezielles Glücksspiel fixiert. Sie beteiligen sich an bis zu fünf Spielarten parallel, das dann häufig und intensiv. Bei der erwachsenen Bevölkerung gebe es aber einen nur sehr geringen Prozentsatz (0,23 Prozent) solcher krankhafter Spieler. Welche Glücksspiele bevorzugt würden, hänge auch davon ab, welche Spielformen für den Spieler am leichtesten erreichbar seien.

Für die Studie wurden im Frühjahr rund 15.000 Interviews geführt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.