Studie: Deutsche finden sich schön

+
Auch ohne Schönheits-OP finden sich die meisten Deutschen gutaussehend.

Bochum - Wenn es darum geht, die eigene Schönheit zu bewerten, ist der Deutsche wenig bescheiden. Selbst Kandidaten für eine Beauty-OP halten sich im Durchschnitt für gutaussehend.

Hässlich oder schön: In der Frage des Aussehens schätzen sich die Deutschen positiv ein. Auf einer Skala von 0 bis 100 sahen sich die rund 1000 Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage bei durchschnittlich 69,1 Prozent. 0 entsprach hässlich, 100 schön. Während sich fast niemand zu der unteren Region zwischen 0 und 30 bekannte, gruppierte sich etwa jeder Zehnte in der obersten Region (90 bis 100) ein.

Der Deutsche sieht sich überdurchschnittlich als schön an“, meinte am Montag der Psychologe Prof. Jürgen Margraf von der Ruhr-Universität Bochum. Er ist auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Margraf hatte zusammen mit Kollegen der Universität Basel psychologische Gründe für den Gang zum Schönheitschirurgen erforscht und die Umfrage in Auftrag gegeben. Die Erwartungen der meisten operierten Patienten wurden demnach zufolge auch erfüllt. Ihre vordringlichen Gründe, sich unters Messer zu begeben, waren: sich wohler fühlen (95 Prozent), Schönheitsfehler beseitigen (64 Prozent) und mehr Selbstbewusstsein erlangen (58 Prozent). Nur ein kleiner Teil gab an, es für den Partner zu tun oder um die Chancen auf der Suche nach einem Partner zu verbessern. Gut jeder Zehnte (12 Prozent) machte sich allerdings die übertriebene Hoffnung, alle Probleme könnten gelöst werden oder er werde ein völlig neuer Mensch. Nur vier Prozent waren unzufrieden und würden auch keine Schönheitsoperationen empfehlen.

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Befragt wurden daneben 544 Patienten, die vor einer Schönheits-OP standen. Sie sahen sich auf der Skala bei 66,6 Prozent. Nach der OP stieg ihre Einschätzung um fast zehn Punkte, wie Margraf betonte. Die psychologische Ausgangsbasis aller Befragten war ähnlich. Es gab einige Beteiligte mit Depressionen oder Sozialphobien, aber etwa gleich viele in allen Gruppen. Zur besseren Vergleichbarkeit ließ Margraf weitere 264 Personen befragen, die mit einer OP geliebäugelt, die Idee aber letztlich verworden hatten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.