Zweifelhafte Shows angeprangert

Studie: Mieser Tierschutz in deutschen Zoos

+
Eisbären und anderen exotische Tiere leben in manchen deutschen Zoos unter schlechten Bedingungen.

Brüssel - Mit zweifelhaften Tiershows und mangelnder Fürsorge in mehreren Zoos, schneidet Deutschland einer Studie zufolge beim Tierschutz im internationelen Vergleich mit am schlechtesten ab.

Tierschutzorganisationen haben 25 Tierparks in Deutschland untersucht. Am Mittwoch stellten sie die Studie in Brüssel vor. Sie fordern die Schließung der betroffenen Zoos, wenn diese die Missstände nicht abstellen. Im europäischen Vergleich stünden deutsche Tierparks besonders schlecht da, erklärten die Autoren.

An der Untersuchung ist der deutsche Verein Animal Public beteiligt, die Federführung bei Tests in insgesamt zwanzig EU-Ländern hat die britische Born Free Foundation. Die Prüfer untersuchten nach Angaben der Organisationen, ob die Tierparks die europäischen Vorgaben zur Haltung von Wildtieren in Zoos einhalten. Diese sehen unter anderem artgerechte Unterbringung und Information der Öffentlichkeit über die Tiere vor.

Deutschland mit am schlechtesten

„Wir haben erwartet, dass Deutschland eines der Länder ist, das die Vorgaben am besten einhält“, sagte Daniel Turner von der Born Free Foundation. „Wir haben herausgefunden, dass es eines der schlechtesten war.“ Deshalb hätten die Tierschützer einen eigenen Bericht zu Deutschland erstellt. Im Vorjahr veröffentlichten sie bereits eine Übersicht zu Tierparks in zwanzig EU-Ländern. Die Daten zu Deutschland seien aus dem Jahr 2010, die Auswertung habe Zeit in Anspruch genommen, erklärte Turner. Für den Zootest seien Biologen, Zoologen und Tierärzte im Einsatz gewesen.

In einem Zoo in Baden-Württemberg mussten Schimpansen nach den Beobachtungen der Tierpark-Tester in Menschenkleidung Dreirad fahren, auf einem Pony reiten und mit einer Gabel von einem Teller essen. Ein Tierpark in Niedersachsen biete gegen Bezahlung an, angeleinte Geparden zu streicheln. Der Kontakt mit Besuchern habe in einigen Zoos dazu geführt, dass die Tiere ihr Verhalten geändert hätten und um Futter bettelten. Die Tierschutz-Organisationen bemängelten, dass die Wildtiere in einigen Zoos zu Unterhaltungszwecken missbraucht würden. Vorführungen mit „zirkusähnlichen Tricks“ tragen laut der Studie nicht zum Bildungsauftrag der Zoos bei.

Der deutsche Grünen-Europaabgeordnete Michael Cramer hielt die Ergebnisse für „skandalös“: Die Tierparks hielten „in vielen Fällen nicht einmal die EU-Mindeststandards ein, einige Zoos arbeiten gar ohne Betriebserlaubnis“, kritisierte er. „Zudem werden sie ihrem Bildungsauftrag nicht gerecht.“

dpa

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat nun eine neue rote Liste bedrohter Arten veröffentlicht. Einige der Tiere sehen Sie in unserer Fotostrecke: © Bosse Jonsson dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Hier eine Königskobra. © Bosse Jonsson dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Auch der Rote Fruchtvampir (Stenoderma Rufum) steht auf der Roten Liste. © Allen Kurta dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Genauso wie der Rotkehl-Brilliantkolibri (Heliodoxa gularis). © Chris Sloan dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Neu auf der Liste ist der Springaffe Callicebus caquetensis. © Javier Garcia dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Ebenfalls bedroht: Der Netz-Peitschenschwanz-Rochen (Himantura leoparda). © Joe Wu dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Der Giant Australian Cuttlefish (Sepia apama) wurde 2012 erstmals in die Rote Liste aufgenommen. © Roger Hanlon dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Das Korallenriff auf den Raja Ampat-Inseln im Süden Indonesiens: 33 Prozent der Riffe bildenden Korallen gelten als bedroht. © IUCN Photo Library/Jason Suwandy dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Das Foto zeigt einen Israelische Scheibenzüngler (engl. Hula Painted Frog - Discoglossus nigriventer), der bereits als ausgestorben galt und jetzt wiederentdeckt wurde. © Oz Rittner dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Auch bedroht: Der Große Feuerfalter (Lycaena dispar). © Wikimedia Commons, user: Rosenzweig dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Die Burmesische Python (Python bivittatus) ist auch vom Aussterben bedroht. © Mark Auliya dpa
Bedrohte Tier- und Pflanzenarten
Hier ein Nolasco Spiny-tailed Iguana (Ctenosaura nolascensis). © Scott Trageser dpa
Dieser Vogel ist in Südkorea zuhause und ebefalls bedroht: der Paradise Flycatcher. © dpa
Rote Liste: Diese Arten sind bedroht
Der Amerikanische Aal (Anguilla rostrata) gilt unter anderem aufgrund des Klimawandels und der Umweltverschmutzung als bedroht ("endangered"). © dpa
Rote Liste: Diese Arten sind bedroht
Der chinesische Kugelfisch (Takifugu chinensis) ist akut vom Aussterben bedroht. © dpa
Rote Liste: Diese Arten sind bedroht
Wegen jahrelanger Überfischung wird der Nordpazifische Blauflossen-Thunfisch als gefährdet aufgeführt. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.