Zweifelhafte Shows angeprangert

Studie: Mieser Tierschutz in deutschen Zoos

+
Eisbären und anderen exotische Tiere leben in manchen deutschen Zoos unter schlechten Bedingungen.

Brüssel - Mit zweifelhaften Tiershows und mangelnder Fürsorge in mehreren Zoos, schneidet Deutschland einer Studie zufolge beim Tierschutz im internationelen Vergleich mit am schlechtesten ab.

Tierschutzorganisationen haben 25 Tierparks in Deutschland untersucht. Am Mittwoch stellten sie die Studie in Brüssel vor. Sie fordern die Schließung der betroffenen Zoos, wenn diese die Missstände nicht abstellen. Im europäischen Vergleich stünden deutsche Tierparks besonders schlecht da, erklärten die Autoren.

An der Untersuchung ist der deutsche Verein Animal Public beteiligt, die Federführung bei Tests in insgesamt zwanzig EU-Ländern hat die britische Born Free Foundation. Die Prüfer untersuchten nach Angaben der Organisationen, ob die Tierparks die europäischen Vorgaben zur Haltung von Wildtieren in Zoos einhalten. Diese sehen unter anderem artgerechte Unterbringung und Information der Öffentlichkeit über die Tiere vor.

Deutschland mit am schlechtesten

„Wir haben erwartet, dass Deutschland eines der Länder ist, das die Vorgaben am besten einhält“, sagte Daniel Turner von der Born Free Foundation. „Wir haben herausgefunden, dass es eines der schlechtesten war.“ Deshalb hätten die Tierschützer einen eigenen Bericht zu Deutschland erstellt. Im Vorjahr veröffentlichten sie bereits eine Übersicht zu Tierparks in zwanzig EU-Ländern. Die Daten zu Deutschland seien aus dem Jahr 2010, die Auswertung habe Zeit in Anspruch genommen, erklärte Turner. Für den Zootest seien Biologen, Zoologen und Tierärzte im Einsatz gewesen.

In einem Zoo in Baden-Württemberg mussten Schimpansen nach den Beobachtungen der Tierpark-Tester in Menschenkleidung Dreirad fahren, auf einem Pony reiten und mit einer Gabel von einem Teller essen. Ein Tierpark in Niedersachsen biete gegen Bezahlung an, angeleinte Geparden zu streicheln. Der Kontakt mit Besuchern habe in einigen Zoos dazu geführt, dass die Tiere ihr Verhalten geändert hätten und um Futter bettelten. Die Tierschutz-Organisationen bemängelten, dass die Wildtiere in einigen Zoos zu Unterhaltungszwecken missbraucht würden. Vorführungen mit „zirkusähnlichen Tricks“ tragen laut der Studie nicht zum Bildungsauftrag der Zoos bei.

Der deutsche Grünen-Europaabgeordnete Michael Cramer hielt die Ergebnisse für „skandalös“: Die Tierparks hielten „in vielen Fällen nicht einmal die EU-Mindeststandards ein, einige Zoos arbeiten gar ohne Betriebserlaubnis“, kritisierte er. „Zudem werden sie ihrem Bildungsauftrag nicht gerecht.“

dpa

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.