Studie: Die Hälfte im Kleiderschrank ist überflüssig

Berlin - Eine Studie hat ergeben, dass die Hälfte der Kleider in deutschen Schränken überflüssig ist. Die Umfrage gibt außerdem detaillierte Einblicke, wie sich der Inhalt der Kleiderschränke zusammensetzt.

Kein Wunder, dass der Kleiderschrank überquillt: 79 Prozent der befragten Deutschen gaben bei einer internationalen Studie an, in ihrem Kleiderschrank Klamotten zu horten, die über vier Jahre alt sind. 82 Prozent der Antwortgeber waren weiblich. Im Schrank befindet sich auch Kleidung, die längst nicht mehr passt, aber liebgewonnen wurde: Der emotionale Wert der Stücke hindert 71 Prozent der Befragten daran, diese zu entsorgen, ergab die Erhebung der Kommunikationsberatung Hill & Knowlton in Berlin.

Rund die Hälfte (52 Prozent) hortet Teile, die noch passen würden, aber vergessen wurden. So kommt es, dass die Hälfte der Deutschen den Angaben zufolge nur die Hälfte des Bestandes ihres Kleiderschranks trägt. Dennoch behaupteten 62 Prozent der Befragten, sie seien keine Kleidersammler. Für die Studie im Auftrag von Lenor wurden 3270 Frauen und Männer aus Deutschland, UK, Frankreich und Griechenland befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa/tmn (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.