Studie: Immer mehr Lebensmittel enthalten billiges Fett

+
Palmölfrucht: Umweltschützer kritisieren, dass für Ölpalmen-Plantagen Regenwald zerstört wird, der für die Regulierung des Weltklimas wichtig ist. Foto: Christiane Oelrich

Berlin (dpa) - In immer mehr Lebensmitteln kommt billiges Fett vor. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Ratgeberportals Codecheck mit mehr als 115 000 Lebensmitteln, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

Demnach stieg die Zahl der Lebensmittel mit Palmöl seit Beginn der Erhebung Ende 2012 im Schnitt um 6,5 Prozent. In Einzelfällen wie etwa bei Nuss- und Schokocremes lag der Anstieg demnach sogar bei 26 Prozent.

Das Öl wird aus den Früchten und Kernen der Ölpalme gewonnen und ist billiger als andere Pflanzenöle. Umweltschützer kritisieren, dass für Ölpalmen-Plantagen Regenwald zerstört wird, der für die Regulierung des Weltklimas wichtig ist.

WWF-Studie zu Palmöl

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.