Modekonsum

Studie: Viele Frauen shoppen gegen Stress

+
Immer mehr: 40 Prozent der weiblichen Befragten gaben für eine Studie an, sie shoppten oft, obwohl sie eigentlich nichts brauchen. Foto: Jörg Koch/dpa-tmn

Eine Studie bestätigt so manche Klischees über Frauen und Mode. Laut der Befragung geben einige jüngere Frauen gerne Geld aus, um Stress abzubauen. Gut jede Zweite muntert das Shopping auf - und das, obwohl der Kleiderschrank in den meisten Fällen voller als nötig ist.

Berlin (dpa/tmn) - Ein voller Kleiderschrank und trotzdem nichts zum Anziehen: Die meisten jüngeren Frauen in Deutschland besitzen laut ihrer Selbsteinschätzung mehr Kleidungsstücke, als sie benötigen. So äußerten sich 60 Prozent der Frauen in der repräsentativen Befragung des Instituts Nuggets.

Jede zweite Frau (50 Prozent) besitzt nach eigener Einschätzung zu viele Paare Schuhe, jeweils 45 Prozent zu viele Taschen und Accessoires. Bei Nutzern von sozialen Medien sei dieses Kaufverhalten deutlich stärker als bei Nicht-Nutzern, heißt es in der Studie. Befragt wurden im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace im Februar 2017 insgesamt 1015 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren.

Außerdem gaben 41 Prozent an, in ihren Kleiderschrank lägen diverse Stücke, die sie noch nie getragen haben. Und 40 Prozent gestanden auch, sie shoppten oftmals, obwohl sie eigentlich nichts brauchen.

Aber warum wird überhaupt eingekauft? Jede zweite Frau lässt sich laut der Befragung von Schnäppchen und Rabatten locken (52 Prozent). Noch mehr sagten, das Shoppen muntere sie auf (56 Prozent). Ähnlich viele Befragte sagten, neue Kleidung steigere das Selbstbewusstsein (54 Prozent). Und knapp jede dritte Frau gab an, Geld auszugeben sei für sie einer der Wege, um Stress abzubauen (30 Prozent). Sogar von einem Kick und einem Gefühl von Erfülltheit sprechen 39 Prozent.

Hauptkriterien für den Kleiderkauf sind Aussehen (96 Prozent), Preis (85 Prozent) sowie Qualität und Haltbarkeit (87 Prozent) eines Produktes. Auf die Marke achtet weniger als ein Drittel (27 Prozent). Dafür sind rund der Hälfte der befragten Frauen nachhaltige Aspekte wie eine sozial- und umweltverträgliche Produktion (55 und 52 Prozent) wichtig. Das Interesse an solchen, oft teureren Stücken ist bei den 40-Jährigen aber größer als bei den 18-Jährigen. Und auch ein höheres Einkommen und mehr formale Bildung stützen dem Bericht zufolge den Nachhaltigkeitsgedanken.

Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.