Tierische Zusammenarbeit

Studie: Vögel können Nashörner vor Wilderern warnen

Zwei erwachsene weibliche Spitzmaulnashörner werden durch Rotschnabel-Madenhacker alarmiert. Foto: Jed Bird/Victoria University /dpa
+
Zwei erwachsene weibliche Spitzmaulnashörner werden durch Rotschnabel-Madenhacker alarmiert. Foto: Jed Bird/Victoria University /dpa

Wenn Wilderer Jagd auf Nashörner machen, können Vögel den seltenen Wildtieren helfen. Der Rotschnabel-Madenhacker nimmt dabei gerne auf dem Rücken der Nashörner Platz.

Melbourne (dpa) - Alarm gegen Wilderer: Forschern zufolge können Madenhacker - kleine Vögel - Nashörner vor sich nähernden Menschen warnen und so Schutz vor Jägern bieten.

Wissenschaftler aus Australien und den USA haben Spitzmaulnashörner und Rotschnabel-Madenhacker, die oft auf dem Rücken der Nashörner sitzen, verfolgt. Dabei haben sie rausgefunden, dass Nashörner ohne Madenhacker auf ihrem Rücken in nur 23 Prozent der Versuche einen sich nähernden Menschen bemerkten, wie die Wissenschaftler in einer im Fachjournal "Current Biology" veröffentlichten Studie erklärten. Mit einem Alarmruf eines Vogels bemerkten die Nashörner demnach den Menschen jedes Mal.

Spitzmaulnashörner sind stark von der Wilderei bedroht. Die Population in Afrika hat sich zuletzt zwar etwas erholt, es gibt in der Wildnis laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) aber nur rund 5630 Tiere. Die Nashörner habe ein sehr geringes Seh- aber gutes Riechvermögen. Daher könne ein Jäger, wenn er auf der Wind-abgewandten Seite stehe, bis etwa fünf Meter an das Tier rankommen, erklärt Forscher Roan Plotz von der Victoria University in Melbourne.

Oft sitzen Rotschnabel-Madenhacker auf dem Rücken von einem Nashorn und futtern dort unter anderem Zecken. Wenn sich ein Mensch nähert, geben die Vögel oftmals einen Laut von sich, wie die Forscher erklären. Fast immer würde sich das Nashorn dann so drehen, dass es in Richtung der Wind-abgewandten Seite schaut - also in die Richtung, aus der das Tier am wenigsten Gerüche wahrnehmen kann und aus der Wilderer am ehesten kommen.

Der Rotschnabel-Madenhacker heißt auf Kisuaheli, einer in Ostafrika gesprochenen Sprache, Askari wa Kifaru - das heißt so viel wie "Wächter des Nashorns". Menschen in Afrika kennen den Nutzen des Vogels für die großen grauen Säugetiere demnach schon seit langer Zeit.

Weltnaturschutzunion (IUCN) zum Spitzmaulnashorn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.