Bus stürzt von Überführung - drei Tote

+
Das Wrack wird nach dem Unfall abtransportiert

Manila - Auf regennasser Fahrbahn ist ein Bus von der Straße abgekommen und von einer zwölf Meter hohen Überführung gestürzt. Angeblich verhielt sich der Busfahrer zuvor extrem verantwortungslos.

Der Fahrer und zwei Passagiere starben, vier weitere wurden verletzt, berichtete die Polizei auf den Philippinen am Dienstag. Sie prüfte Angaben von Augenzeugen, wonach sich der Bus unmittelbar vor dem Unfall ein Wettrennen mit einem zweiten Fahrzeug geliefert haben soll. Der Busbetreiber bestritt dies. Der Fahrer habe wohl wegen heftiger Winde die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, meinte er.

Zurzeit tobt auf den Philippinen der Tropensturm “Nock-Ten“. Er hat am Dienstag mehrere Provinzen an der Ostküste unter Wasser gesetzt. Bei den schweren Unwettern mit Überschwemmungen sind nach Angaben der Zivilverteidigung mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Allein in Albay mussten 500 000 Einwohner fliehen, berichtete Gouverneur Joey Salceda. “Die Städte stehen alle unter Wasser. Viele Straßen sind überschwemmt oder unter Erdrutschen begraben und die Rettungskräfte kommen kaum voran“, sagte der Gouverneur im Fernsehen.

Mehr als 30 Inlandsflüge wurden gestrichen und zahlreiche Fähren stellten den Dienst ein. Der Tropensturm wütete rund 100 Kilometer vor der Ostküste und wurde am Mittwoch in der Provinz Aurora an Land erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.