BP erzielt Fortschritt im Kampf gegen Ölpest

+
Ein BP-Werbeplakat in New York wurde aus Protest gegen den Konzern, der die Ölpest zu verantworten hat, verschmutzt.

Washington - Obwohl beim Versuch, das lecke Rohr in 1500 Metern Tiefe aufzutrennen, zuerst eine zu stumpfe Säge verwendet worden war, ist der Ölkonzern BP im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko nun einen Schritt weiter.

Das sei dem Unternehmen am Donnerstag aber gelungen, sagte Thad Allen, Einsatzleiter der US-Regierung. BP könne nun versuchen, einen Auffangtrichter auf die Öffnung zu stülpen, um das unablässig aus der Quelle sprudelnde Öl auf ein Schiff zu leiten. Allen sprach von einem “wichtigen Fortschritt“.

Zuvor hatte BP versucht, mit einer robotergesteuerten Hightech-Säge einen sauberen Schnitt in das rund 53 Zentimeter dicke Rohr zu machen, weil der Behälter möglichst lückenlos auf die Öffnung gestülpt werden sollte. Die Diamantsägeblätter erwiesen sich aber als zu stumpf.

Der Konzern benutze darauf eine Metallschere, die ein eher unebenes Loch schnitt. Dadurch werde weiter Öl und Gas am Auffangbehälter vorbei ins Meer strömen, sagte Allen. Zum Stillstand gebracht werden kann der Ölfluss laut BP erst im August, wenn zwei Bohrungen zum Grund der Quelle vier Kilometer unter dem Meeresboden abgeschlossen sind.

In der Zwischenzeit strömen weiter tausende Tonnen Rohöl pro Tag unkontrolliert ins Meer. Das schwarze Gift bedroht die Küsten in vier US-Staaten, darunter kurz vor der Hauptsaison die Touristenhochburg Florida. Die US-Wetterbehörde NOAA vergrößerte die Verbotszone für die Fischerei auf 230 000 Quadratkilometer - eine Fläche, mehr als halb so groß wie Deutschland. Inzwischen sind auch Gewässer vor der Südwest-Küste Floridas Sperrgebiet.

BP-Chef Tony Hayward gab mittlerweile zu, dass sein Konzern auf einen solchen Unfall zu schlecht vorbereitet war. Er entschuldigte sich am Donnerstag in den USA in Fernsh-Werbespots und Zeitungsanzeigen. BP bemüht sich seit Dienstag, das lecke Rohr in 1500 Metern Tiefe abzusägen, um einen Auffangtrichter anzuschließen und das Öl auf ein Schiff abzuleiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.