Nach Vergewaltigungsserie

Indien empört über "Frauenrevolver"

Neu Delhi - Ein speziell für Frauen entworfener Revolver, der sie vor Vergewaltigungen schützen soll, sorgt in Indien für Empörung: Die Behörden hätten gar nichts begriffen, sagen Frauenrechtlerinnen.

Ein speziell für Frauen entworfener Revolver hat in Indien für Empörung gesorgt. Der kleine und leichte Sechs-Schuss-Revolver des Kalibers .32 der staatlichen Waffenfabrik IOF zeige, dass die Behörden nicht begriffen hätten, wie Frauen zu schützen seien, sagte die Frauenrechtlerin Binalakhsmi Nepram am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. "Die Erfahrung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit zwölf Mal größer ist, erschossen zu werden, wenn man bei einem Überfall eine Waffe trägt", sagte Nepram.

Für besonderen Ärger sorgte, dass der Revolver im Gedenken an ein prominentes Vergewaltigungsopfer "Nirbheek" genannt worden war. Dies bedeutet auf Hindi "furchtlos" und bezieht sich auf eine 23-Jährige Studentin, die in einem Bus der Hauptstadt Neu Delhi im Dezember 2012 brutal vergewaltigt und so schwer misshandelt worden war, dass sie später starb. Sie war von den Medien "Nirbhaya" (Die Furchtlose) getauft worden, da ihr echter Namen aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden durfte.

Der Name des Revolvers sei "wirklich eine Beleidigung für die Erinnerung an Nirbhaya", sagte Nepram. Der Revolver sei auch eine Bankrotterklärung der Regierung, die gescheitert sei, die Frauen zu schützen. "Frauen zu bewaffnen, ist keine verantwortungsvolle Weise, ihre Sicherheit zu gewährleisten", sagte Nepram. Die Vergewaltigung von "Nirbhaya" hatte eine heftige Debatte über die Behandlung von Frauen in Indien ausgelöst und die Regierung gezwungen, die Strafen für Vergewaltigung deutlich zu verschärfen.

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.