1. Startseite
  2. Welt

Wetter-Gefahr am Montag: DWD warnt vor Unwetter – Tornados vereinzelt möglich

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel, Tanja Koch

Kommentare

Am Montag muss erneut mit örtlichem Unwetter in Deutschland gerechnet werden. In manchen Regionen drohen Starkregen, Tornados sowie Hagel.

Update vom Montag, 23. Mai, 9.55 Uhr: Nach dem sonnigen Wochenende startet die neue Woche in Deutschland wieder mit Gewittern. Ab Montagmittag rechnet der DWD vermehrt mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. „Finja“ habe das Potenzial für ein kräftiges Gewittertief, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Die Unwettergefahr steigt.

Besonders im Westen und Süden Nordrhein-Westfalens sei die Wahrscheinlichkeit für schwere Gewitter hoch. Teilweise könne es auch wieder zu Unwettern mit heftigem Starkregen und schweren Sturmböen kommen. Im Süden des Landes sei ein geringes Tornadorisiko nicht auszuschließen, teilte der DWD mit. Bereits am Freitag (20. Mai) war es durch das Orkantief „Emmelinde“ zu schweren Schäden oder Störungen im Bahnverkehr gekommen. Am Montagvormittag läuft der Bahn-Betrieb im Fern- und Regionalverkehr aber wieder weitgehend reibungslos. „Wir hatten einen normalen Betriebsstart“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Ein Tornado hatte am Freitag massive Schäden in Paderborn (NRW) verursacht. Auch am Montag besteht wieder Gefahr.
Ein Tornado hatte am Freitag massive Schäden in Paderborn (NRW) verursacht. Auch am Montag besteht wieder Gefahr. © Friso Gentsch/dpa

Auch in Hessen werden am Montag kräftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel erwartet. Besonders im Süden seien einzelne orkanartige Böen und sogar ein geringes Tornadorisiko nicht auszuschließen. In der Nacht zu Dienstag (24. Mai) soll das Gewitter dann wieder nachlassen. Nur vom Südwesten her werden hier noch einzelne Schauer erwartet.

DWD warnt vor erhöhter Unwetter-Gefahr am Montag

Erstmeldung vom Sonntag, 22. Mai: Kassel – Nachdem es am Freitag (20. Mai) in weiten Teilen Deutschlands Unwetter mit Gewitter, Sturmböen und Starkregen gab, präsentierte sich das Wetter am Sonntag (22. Mai) dank Hoch „Zeus“ in weiten Teilen Deutschlands freundlich, sonnig und trocken. Schon am Montag wird der Mai-Sommer wohl zu einem Ende kommen.

„Finja“ habe das Potenzial für ein kräftiges Gewittertief, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. „Allerdings kann „Finja“ bei nahezu allen Parametern nicht mit „Emmelinde“ vom vergangenen Freitag mithalten“, sagte ein Meteorologe.

Unwettergefahr vor allem in Schwaben, dem Alpenvorlang und in Franken

Laut dem DWD bestehe regional eine erhöhte Unwettergefahr durch heftigen Starkregen, größeren Hagel und schwere Sturmböen – vor allem von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie dem Saarland über Bayern und Hessen hinweg bis nach Mitteldeutschland. Am höchsten ist das Risiko in Schwaben, im Alpenvorland und in Franken. Dort kann es auch zu Hagelschäden kommen, warnt The Weather Channel.

Im Südwesten sei mehrstündiger Starkregen möglich. Die Temperaturen steigen auf bis zu 20 Grad an der See und bis zu 30 Grad in Alpennähe. Im Osten soll das Wetter hingegen heiter bis wolkig starten und trocken bleiben.

Wetter von 24. bis 29. Mai: Unbeständig und kühler

In der Nacht zum Dienstag (24. Mai) drohen anfangs teilweise noch schwere Gewitter, die sich nach Nordosten verlagern. Von Südwesten her soll es auflockern. Es gibt kaum noch Schauer, nur an den Alpen kann es teils kräftig regnen. Die Temperaturen sinken auf bis zu 8 Grad.

Am Dienstag (23. Mai) soll es im Alpenvorland sowie an den Küsten laut The Weather Channel einige Regenschauer geben. In der Mitte und im Südwesten legt sich das zeitweise. 20 bis 23 Grad im Osten und am Oberrhein sowie 15 Grad im Alpenvorland und im Nordwesten sind zu erwarten. Am Mittwoch (24. Mai) soll es lediglich in Nordseenähe regnen, Nieselregen in Alpennähe und im Südosten ist möglich. Abgesehen davon wechseln sich Sonne und Wolken bei 17 bis 22 Grad ab. Am Donnerstag (25. Mai) werden für die meisten Regionen 18 bis 23 Grad vorhergesagt, in Küstennähe aber lediglich 15 Grad.

Wetter in DeutschlandWochentag
UnwettergefahrMontag (23. Mai)
Kühler und wechselhaftDienstag (24. Mai)
Regen nur im Norden und SüdenMittwoch (25. Mai)
Mix aus Wolken und SonneDonnerstag (25. Mai)
Warm im Süden, kühl im NordenFreitag (27. Mai)
Wechselhaft: Sonne, Wolken und SchauerWochenende (28. und 29. Mai)

Am Freitag (26. Mai) kann es im Norden und Osten zu Regen kommen – bei 14 bis 20 Grad. Im Süden soll es bei mehr als 20 Grad trocken bleiben, im Breisgau sind sogar Sommer-Temperaturen von 25 Grad zu erwarten. Am Wochenende soll es bei 15 bis 23 Grad kühler und wechselhafter werden, insbesondere im Norden und Osten drohen Regenschauer. (tk mit dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion