Regen und Windböen statt weißer Pracht

Erster Schnee: Aber jetzt wird es ungemütlich

+
Ein Mann zieht auf der leicht verschneiten Wasserkuppe in Hessen ein Kind auf einem Schlitten.

Offenbach - In der Nacht auf Sonntag sind in vielen Teilen Deutschlands die ersten Schneeflocken gefallen. Eine idyllische weiße Winterlandschaft ist aber noch nicht in Sicht - im Gegenteil.

Der Winter traut sich schon ins Flachland vor, wenn auch nur langsam. "Im Bremer Umland ist etwas Schnee gefallen", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Den Verkehr auf den Straßen habe das aber nicht gestört. Die Polizei in Thüringen meldete: "Hier und da sieht man schon das weiße Zeug." Auch dort fuhren die Autos ohne Probleme durch das Land. Weiß gezuckerte Landschaften auch in Bayern, Baden-Württemberg und weiteren Bundesländern.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Wer nachts in Stuttgart unterwegs war, erlebte die Stadt von einer ungemütlichen Seite. "Hier ist es vor allem kalt. Von Winterstimmung keine Spur", sagte eine Sprecherin des Lagezentrums. Tief "Jürgen" sorgt in den kommenden Tagen für schmuddeliges Wetter in Deutschland. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagen Regen, Schnee und starke Böen voraus. Noch nicht das ideale Wetter für einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.