Stuttgart-21-Demo fällt ins Wasser

+
Der Protest fiel ins Wasser

Stuttgart - Der neuerliche große Protest gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 fiel am Samstag ins Wasser: Der Musiker Konstantin Wecker spielte ein Lied, dann wurde die Kundgebung abgebrochen.

Grund für den Abbruch der Aktion vor dem Hauptbahnhof der baden-württembergischen Hauptstadt war starker Regen. Ohnehin waren deutlich weniger Menschen als erwartet zur Demonstration gekommen. Die Veranstalter hatten eine Großkundgebung mit 20 000 Teilnehmern angekündigt. Nach Polizeiangaben kamen aber nur 2500 vor den Hauptbahnhof. Die Organisatoren selbst zählten 7000 Demonstranten.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Der Sprecher der “Parkschützer“, Matthias von Herrmann, sagte, die Veranstaltung sei Auftakt eines Aktionscamps: Hunderte Projektgegner sollen in Stuttgart-Mühlhausen für eine Sitzblockade Anfang kommender Woche proben. Stuttgart 21 sieht die Tieferlegung des Hauptbahnhofs und dessen Anbindung an die geplante Neubaustrecke nach Ulm vor.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.