Explodierende Kosten

Die Bahn zeigt bei Stuttgart 21 mit drastischen Maßnahmen, wie verzweifelt der Konzern ist

Die Baustelle des milliardenschweren Bahnprojekts Stuttgart 21 am Hauptbahnhof. (Luftaufnahme mit Flugzeug)
+
Mehrkosten für Stuttgart 21: Die Deutsche Bahn hat bereits 2016 gegen seine Projektpartner geklagt, das Verfahren hat immer noch nicht begonnen.

Stuttgart 21 ist zusehends teurer geworden. Wer die Kosten trägt, ist noch offen. Die Deutsche Bahn hatte die Projektpartner verklagt - das Verfahren zieht sich.

Stuttgart - Die Verantwortlichen von Stuttgart 21 müssen an zahlreichen Fronten gleichzeitig kämpfen. Die Bauarbeiten schreiten zwar stetig voran, das Ende der Diskussionen und Probleme ist damit allerdings nicht erreicht. Während wiederholt über die Effektivität des Tiefbahnhofs gestritten wird, sind für die Deutsche Bahn vor allem die enormen Kosten problematisch.

Wie BW24* berichtet, zeigt die Deutsche Bahn bei Stuttgart 21 mit drastischen Maßnahmen, wie verzweifelt der Konzern ist. Bereits 2016 hatte der Bahnvorstand seine Projektpartner auf die Mitzahlung der Mehrkosten verklagt, das Verfahren wird aber nicht vor 2021 beginnen.

Die Kosten von Stuttgart 21 sind einer der größten Kritikpunkte an dem umstrittenen Megaprojekt. Ursprünglich wurde mit 4,5 Milliarden Euro gerechnet, inzwischen rechnet die Deutsche Bahn mit mindestens 8,2 Milliarden Euro (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.