Zusätzliche Station nötig?

„Stuttgart 21“-Debakel: Bahnhof kommt schon bei Eröffnung 2025 an „Grenze der Leistungsfähigkeit“

Ein Zug steht auf einem Gleis am Stuttgarter Hauptbahnhof.
+
Stuttgart 21: Der alte Kopfbahnhof hatte 16 Gleise. Der neue Tiefbahnhof kommt mit nur 8 Gleisen wohl an seine Leistungsgrenze.

Ende 2025 soll das Projekt „Stuttgart 21“ endgültig fertig sein. Doch schon vor der ersten Zugfahrt treten erneut Probleme am neuen Tiefbahnhof zutage.

Stuttgart - Das Megaprojekt Stuttgart 21 ist viel diskutiert und umstritten. Immer wieder gab es Probleme beim Bau des neuen Tiefbahnhofs und der dazugehörigen Strecken. Dadurch verzögerte sich auch wiederholt dessen Eröffnung. Doch inzwischen scheint es, als könnte das letztgenannte Datum eingehalten werden. Ende 2025 sollen die ersten Züge über die Gleise rollen. Allerdings ist in der Zwischenzeit viel passiert und die Anforderungen an die Mobilität haben sich geändert - mit Folgen für den Bahnhof. Wie BW24* berichtet, erreicht der Bahnhof von Stuttgart 21 schon bei der Eröffnung die „Grenze der Leistungsfähigkeit“.

Das Megaprojekt Stuttgart 21 ist umstritten. Kritiker halten es für zu teuer und ineffektiv (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.