Fahrverbote in Stuttgart

Euro-5-Diesel-Fahrverbote in Stuttgart – jetzt droht die Deutsche Umwelthilfe

Ein Schild weist auf ein streckenbezogenes Fahrverbot für Diesel der Abgasnorm Euro 5 und schlechter in der Innenstadt in Stuttgart hin.
+
Die Euro-5-Diesel-Fahrverbote in Stuttgart gelten seit dem 1. Juli – doch es herrscht Verwirrung.

Das Euro-5-Diesel-Fahrverbot in Stuttgart gilt – daran änderte auch ein Eilantrag der Landesregierung nichts. Trotzdem droht jetzt die Deutsche Umwelthilfe.

Seit dem 1. Juli gilt das Euro-5-Diesel-Fahrverbot in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dadurch sollen die Grenzwerte für den Schadstoff Stickstoffdioxid in Zukunft eingehalten werden. Bislang steht es aber nur auf dem Papier. Denn obwohl das Fahrverbot gilt, stehen bislang noch keine Schilder, die die Verbotszone definieren, und deshalb kann das Verbot auch noch nicht geahndet werden. Schließlich wissen die Autofahrer gar nicht genau, wo sie fahren dürfen und wo nicht.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hatte zuletzt mit einem Eilantrag noch versucht, Zeit zu gewinnen. Sie hatte argumentiert, dass sich die Schadstoffwerte in Stuttgart in den letzten Monaten deutlich verbessert hatten. Deswegen sei ein Diesel-Fahrverbot nicht nötig. Aber die Bemühungen waren vergeblich. Am 3. Juli lehnten die Richter des Verwaltungsgerichts Stuttgart den Antrag ab. Wie echo24.de* berichtet, droht jetzt die Deutsche Umwelthilfe, sollte das Land weiter auf Zeit spielen. *echo24.de ist des Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.