65 Jahre alt

Stuttgarter Fernsehturm soll Weltkulturerbe werden

 Blick auf den Fernsehturm Stuttgart und die Innenstadt von Stuttgart.
+
Der Stuttgarter Fernsehturm soll Weltkulturerbe werden.

Seit 65 Jahren ermöglicht der Stuttgarter Fernsehturm den Blick über die Stadt. Nun soll er sogar Weltkulturerbe werden.

Stuttgart - Aufgrund der Schutzmaßnahmen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg* (BW24 berichtete) und der gelten Einschränkungen füllen sich die Wälder und das Umland der Landeshauptstadt Stuttgart* gerade mit vielen Wanderern. Diese nutzen auch den Stuttgarter Fernsehturm als beliebtes Ausflugsziel. Die „Betonnadel“ wurde nun als Kandidat für die Wahl zum Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen. Und viele Stuttgarter finden: Das ist absolut gerechtfertigt.

Sportwanderer Thorsten Notz findet die Nominierung toll, wie er in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten betont. „Wäre mal etwas Modernes, sonst bekommen das ja immer nur alte Kästen“, sagt er 42-Jährige, der mit einer Weggefährtin 44 Kilometer gewandert ist, um das Wahrzeichen am vergangenen Wochenende in Kombination mit dem Phänomen des roten Sahara-Sandes in Baden-Württemberg zu erleben. Der 217 Meter große Turm ist aktuell zwar wegen der Corona-Schutzmaßnahmen geschlossen, aber von seiner Anziehungskraft hat er deswegen offenbar nichts eingebüßt.

Stuttgart: Fernsehturm 1956 eingeweiht

Auch Familie Hollenstein, die in der Nähe des Fernsehturms wohnt, lässt sich vom Zauber des Augenblicks mittragen. „Ich finde es gut, dass auch technische Bauwerke ausgezeichnet werden können“, sagt Peter Hollenstein in der Stuttgarter Zeitung. Der Fernsehturm, der 1956 eingeweiht wurde, sei ein beliebtes Ausflugsziel, wenn Besuch komme, merkt seine Frau an.

„Der Turm ist wunderschön. Doch für ein Weltkulturerbe ist er eigentlich zu jung“, sagen die Senioren Dieter und Carola Jahn, die den Bau des Turms auf dem hohen Bopser vor 65 Jahren direkt miterlebt haben. Die 82-jährige Stuttgarterin Carola Jahn halte das Ulmer Münster für würdiger, den Titel zu erringen.

Stuttgarter Fernsehturm: Erstes Exemplar einer neuen Bauart

Die Meinungen der Stuttgarter, ob ihr Fernsehturm eine solche Auszeichnung verdient, ist also mitunter geteilt. Großen Zuspruch findet die Idee dennoch. Denn das Bauwerk in der Landeshauptstadt hat durchaus Geschichte vorzuweisen.

Das Stuttgarter Wahrzeichen gilt als weltweit erster Fernsehturm, der mit einer Stahl-Beton-Konstruktion ausgestattet wurde. Für seinen Bau wurden bis zur Endphase geschätzte 4,2 Millionen D-Mark aufgewendet. Er wurde zum Prototyp und Vorbild, welches in vielen Städten wie Frankfurt, Dortmund oder sogar in Wuhan in China nachgeahmt wurde.

Neu war auch die gastronomische und touristische Nutzung des Gebäudes. Der Turm wurde 1986 bereits zum Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung nach Paragagraf 12 des Denkmalschutzgesetzes erklärt. Er gilt als charakteristisches Beispiel der Nachkriegsarchitektur in Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.