Stuttgart 21: Polizist verurteilt

Berlin/Stuttgart - Sechs Monate nach dem umstrittenen Polizeieinsatz bei Protesten gegen das Bahnprojekt “Stuttgart 21“ im Stuttgarter Schlossgarten ist jetzt ein Polizist rechtskräftig verurteilt worden.

Der Beamte müsse wegen “Körperverletzung im Amt“ eine Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro zahlen, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Amtsgerichts am Donnerstag und bestätigte damit einen Vorabbericht der “tageszeitung“ (Freitagausgabe). Der Strafbefehl gegen den Beamten sei seit dem 25. März rechtskräftig. Wie die “taz“ berichtete, hatte der Polizist einer auf dem Boden sitzenden Frau grundlos Pfefferspray ins Gesicht gesprüht.

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Ein Sprecher der Bereitschaftspolizeidirektion Göppingen sagte der Zeitung, die Behörde prüfe, ob gegen den Beamten disziplinarrechtliche Schritte eingeleitet werden. Bei dem Polizeieinsatz zur Einrichtung einer Baustelle für das umstrittene Bahnprojekt “Stuttgart 21“ war es am 30. September 2010 zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen. Es wurden Wasserwerfer und Pfefferspray eingesetzt. Über hundert Menschen wurden dabei verletzt. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss hatte die Vorgänge überprüft, kam aber zu keiner einheitlichen Bewertung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.