Suche nach E.T. kann weitergehen

+
So sieht es aus, wenn Hollywood Außerirdische findet

Berlin - Die derzeit auf Eis gelegte Suche nach außerirdischer Intelligenz kann dank privater Spenden voraussichtlich Mitte September wieder aufgenommen werden.

Das berichtete das private SETI-Institute in Mountain View (US-Staat Kalifornien). Es hatte bis Ende April das aus 42 Schüsseln bestehende Allen-Radioteleskop in Nordkalifornien betrieben. In den damit empfangenen Signalen wird nach Hinweisen auf außerirdische Intelligenz gesucht (SETI = Search for extraterrestrial intelligence). Das Ende staatlicher Zuschüsse hatte das Ende der Suche zur Folge.

Dem daraufhin ergangenen Aufruf folgten viele Spender: Bis zum Sonntag kamen 219 793 Dollar (etwas mehr als 150 000 Euro) zusammen. Zu den “SETIStars“ genannten Geldgebern gehört die Schauspielerin Jodie Foster, die unter anderem im Science-Fiction-Film “Contact“ gespielt hatte. Auch Nasa-Astronaut Bill Anders (Apollo 8) gehört zu den Geldgebern. Die Summe ermöglich jetzt zumindest eine befristete Fortsetzung des Projekts. Nach einer Mitteilung des SETI-Vorsitzenden Tom Pierson vom April werden in den kommenden rund zwei Jahren aber fünf Millionen Dollar gebraucht, um das Projekt am Laufen zu halten.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

SETI durchsucht systematisch die Strahlung aus dem Kosmos im Radiowellenbereich nach künstlichen erzeugten Signalen. Paul Allen, neben Bill Gates Mitbegründer von Microsoft und einer der reichsten Männer der Welt, hatte 2004 mehr als 13 Millionen Dollar für den Ausbau des Radioteleskops gespendet. Der Science-Fiction-Fan hatte das Projekt zuvor schon mit über 11 Millionen Dollar unterstützt.

Die Suche nach anderen Lebensformen hat indes nicht nur Befürworter. Kritiker weisen darauf hin, dass andere Lebensformen - so es sie denn gibt - nicht unbedingt mit Radiowellen kommunizieren. Auch sei die Wahrscheinlichkeit, Signale aus sehr großer Entfernung aufzufangen, gering. Der Forscher Frank Drake hatte 1961 eine nach ihm benannte Gleichung präsentiert, mit der sich die Wahrscheinlichkeit für die Existenz anderen Lebens beschreiben lässt. Viele der darin genannten Faktoren sind aber nicht bekannt.

Die beiden Voyager-Sonden der Nasa, die derzeit die Grenze unseres Sonnensystems erreichen, haben Nachrichten für mögliche Empfänger an Bord.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.