Ungeklärtes Verschwinden

Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren

+
EinPMann schreibt 2014 eine Nachricht an Passagiere des verschwundenen Fluges auf ein Banner am Flughafen von Kuala Lumpur. Foto: Mak Remissa

Sydney - Das Verschwinden von Flug MH370 bleibt vorerst eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Suche nach der Boeing 777 wird beendet. Die Hoffnung auf einen Zufallsfund ist gering.

Fast drei Jahre nach dem ungeklärten Verschwinden des Flugs MH370 der Fluglinie Malaysia Airlines ist die Suche nach der Boeing 777 eingestellt worden. Das teilte die Koordinierungsstelle für die Suche in Australien mit.

An Bord des Flugzeugs, das am 8. März 2014 von den Radarschirmen verschwand, waren 239 Menschen. Die Maschine war damals auf dem Weg von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur in die chinesische Hauptstadt Peking.

Das Verschwinden des Flugzeugs gehört zu den größten Rätseln der Luftfahrtgeschichte. In der offiziellen Mitteilung zum Ende der Suche heißt es: "Heute hat das letzte Suchboot die Unterwassersuche beendet. Der Malaysia-Airlines-Flug MH370 hat in dem 120 000 Quadratkilometer großen Suchgebiet im südlichen Indischen Ozean nicht lokalisiert werden können." Deshalb sei die Suche nun eingestellt worden. Angehörige der Insassen protestierten gegen die Entscheidung. Ein Verband forderte am Dienstag bereits: "Die Suche muss weitergehen."

"Die Entscheidung (...) ist nicht leichtfertig getroffen worden und auch nicht ohne Trauer", versicherten die beteiligten Behörden von Australien, Malaysia und China in dem Kommuniqué. Die Hoffnung, dass das Flugzeug doch noch gefunden werde, wolle man aber nicht aufgeben. Die Chancen auf einen Zufallsfund sind nach Meinung von Experten jedoch sehr gering. Die Entscheidung, die Suche zu beenden, wurde von den drei Staaten, die an der Koordinierungsstelle beteiligt sind, gemeinsam getroffen.

Nach Satellitenauswertungen nehmen Experten an, dass die Maschine nach dem Verschwinden von den Radarschirmen noch stundenlang Richtung Süden flog. Allerdings hatte keine Bodenkontrolle Kontakt mit den Piloten. Die Boeing dürfte dann abgestürzt sein, nachdem ihr der Treibstoff ausging.

Die Suche mit Spezialausrüstung und ferngesteuerten Unterwasser-Geräten dauerte fast drei Jahre. Gesucht wurde in einer der unwirtlichsten Meeresregionen der Welt, mit häufigen Stürmen. Mit 120 000 Quadratkilometer war das Gebiet so groß wie Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen zusammen. Das Meer ist dort teils mehr als 4000 Meter tief und der Boden zerklüftet.

Vor Afrika sind inzwischen zahlreiche Trümmerstücke angespült worden, die nach Überzeugung der Ermittler zu dem Wrack gehören. Unter Berücksichtigung der Strömung dürfte die angenommene Absturzstelle in etwa stimmen.

Mitteilung der Koordinierungsstelle

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 hob am 8. März 2014 in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur in Richtung Peking ab. An Bord waren 239 Menschen, davon 153 aus China. Ohne jeden Alarmruf der Piloten stoppte nach knapp einer Stunde das Signal des Transponder-Funkgeräts an Bord, das automatisch die Flugposition übermittelt. Kurz darauf wich die Maschine scharf vom Kurs ab. Anfangs flog sie in westliche Richtung, dann nach Süden.

Noch sieben Stunden lang nahm ein Satellit sogenannte Ping-Signale auf, die einen Weiterflug Richtung Indischer Ozean nahelegen. Mehr als 2000 Kilometer westlich von Perth in Australien suchten Spezialschiffe nun fast drei Jahre vergeblich nach dem Wrack. Einige Trümmerteile wurden vor Ostafrika angespült. Die Maschine selbst aber blieb verschwunden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.