Südafrikanerin wollte Söhne ermorden lassen

Port Shepstone - Aus Habgier hat eine Frau in Südafrika einen Verwandten beauftragt, ihre beiden Söhne zu ermorden. Jetzt wurde sie von der Polizei festgenommen.

In Südafrika hat eine 50-jährige Frau nach Polizeiangaben offenbar aus Habgier einen Verwandten mit der Ermordung ihrer beiden Söhne beauftragt. Die Frau aus Port Shepstone südlich von Durban sei festgenommen worden, nachdem der von ihr angeheuerte Verwandte sie angezeigt habe, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Eigentlich sollte die Mutter für den Doppelmord an ihren Söhnen umgerechnet 1800 Euro zahlen, doch feilschte sie noch um die Summe.

Die Frau habe die Morde offenbar geplant, um die Prämien von auf ihre Söhne abgeschlossenen Lebensversicherungen zu kassieren, teilte die Polizei weiter mit. Ihrem Verwandten habe sie weitere Aufträge in Aussicht gestellt, wenn er die beiden Morde ausführe.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.