Ehepaar brachte es aus Urlaub mit

Südafrikanische Corona-Mutation erstmals in Stuttgart nachgewiesen

Ein  Mitarbeiter eines Corona-Test-Zentrums führt bei einer Frau einen Test durch.
+
Das Auftauchen von neuen Virusvarianten gibt Grund zur Sorge (Symbolbild).

Ein Ehepaar aus Stuttgart infizierte sich mit der Südafrika-Variante des Coronavirus und schleppte es in die Landeshauptstadt ein.

Stuttgart - Alarmierende Entwicklungen zeigen sich derzeit in Sachen Corona: Zwei Stuttgarter haben sich mit der südafrikanischen Mutation von Covid-19 angesteckt. Mitgebracht haben sie die Erkrankung aus einem Urlaub in Südafrika. „Die Virusmutationen beobachten wir mit Sorge“, sagt Stefan Ehehalt, Leiter des baden-württembergischen Landesgesundheitsamts, in einer Pressemitteilung„Bislang lässt sich nur schwer abschätzen, welche Krankheitsverläufe die neuen Varianten nehmen. Statistiken in den Ursprungsländern zeigen jedoch, dass sie sich schneller übertragen.“

Wie BW24* berichtet, schleppen Reisende mutiertes Coronavirus aus Südafrika nach Stuttgart ein.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Alle Hintergründe zu der Lungenkrankheit (*BW24 berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.