Bizarrer Fall in Südkorea

Tintenfisch schwängert Frau

Seoul - Bizarrer Fall von Schwangerschaft in Südkorea. Bei einer Frau wurden im Mund befruchtete Eier eines Tintenfisches gefunden.

Dieses Essen ist ihr im Halse stecken geblieben. Wie die Daily Mail berichtet, wurden bei einer 63-Jährigen Frau in Südkorea im Mund befruchtete Eier eines Tintenfisches gefunden.

Die Frau war mit einem seltsamen Gefühl im Mund zu verschiedenen Ärzten gegangen, die in ihrem Mund- und Gaumenbereich "wanzenartige" Organismen feststellten und diese entfernten. Wie sich herausstellte waren die Fremdkörper Eier eines Tintenfisches.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die Frau hatte offenbar Tage vorher einen Tintenfisch gegessen, diesen jedoch bevor sie ihn herunterschluckte wieder ausgespuckt. Sie beschwerte sich über ein "stechendes, fremd-anfühlendes Gefühl in ihrem Rachen" wie die Daily Mail berichtet.

Der Frau wurden insgesamt zwölf Eier entfernt. Ob sie bald wieder Fisch essen wird, ist dagegen unklar.

bix

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.