Südkorea meldet neuen Ausbruch von Vogelgrippe

+

Seoul - In Südkorea ist erstmals nach zwei Jahren wieder das auch für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 bei Nutztieren festgestellt worden.

Betroffen sind zwei weit voneinander entfernt liegende Geflügelzuchtbetriebe in der Stadt Chonan im Zentralteil des Landes und in dem südwestlichen Ort Iksan, wie das Landwirtschaftsministerium in Seoul am Freitag mitteilte.

Mehr als 100 000 Enten und Hühner in den beiden Betrieben sowie auf Geflügelhöfen in deren näherer Umgebung seien getötet worden, um die Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. Um die beiden betroffenen Betrieb sei eine Quarantänezone eingerichtet worden. Außerdem gelten für ein größeres Gebiet Beschränkungen für den Transport von Geflügel. Im Jahr 2008 wurden in Südkorea nach dem Ausbruch der Vogelgrippe mehr als acht Millionen Vögel getötet.

In dem nordostasiatischen Land kämpfen die zuständigen Behörden derzeit auch gegen die weitere Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche (MKS). In den vergangenen zwei Monaten wurden 65 Fälle der Viruserkrankung gemeldet. Als Folge des Ausbruchs wurden bisher rund 600 000 Rinder, Schweine, Ziegen und Rehe in den betroffenen Zuchtbetrieben und umgebenden Gebieten gekeult.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.